Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen.Mehr lesen

OK

Sektproduktion

Winzersekt ist wirklich etwas ganz besonderes!

Denn hochwertige Weine, gepaart mit Kohlensäure sind ein spritziges Erlebnis der ganz besonderen Art.

Unsere feinen Winzersekte werden direkt im Weingut hergestellt, das Verfahren der traditionellen Flaschenvergärung ist zwar sehr Aufwändig, aber nur dadurch entstehen die besten Sekte.

Im Frühjahr werden die Grundweine für unsere Sekte mit Hefen und Zucker versetzt, dann in die Sektflaschen abgefüllt und mit Kronkoren verschloßen. Jetzt heißt es warten, denn nun muss das wichtigste in diesem Verfahren stattfinden, nämlich die 2. Gärung auf der Flasche. Das heißt, der vorher zugegebene Zucker und die Hefen fangen langsam an zu gären. Bei dieser Gärung entsteht natürlich auch Kohlensäure und genau diese Kohlensäure macht später den feinen, prickelnden Winzersekt aus.

Nach der Gärung bleiben die Hefen noch mindestens 9 Monate auf der Flasche, dies dient zur Harmonisierung der Sekte, sie werden reifer und feinperliger.

Nach diesen 9 Monaten wird die Hefe dann von der Flasche entfernt. Dabei werden die einzelnen Flaschenköpfe auf die sogenannten Rüttelpulte gesetzt. Mit einem speziellen Rüttelschema, bei dem die Flaschen einzeln gedreht werden, setzen sich dann die Hefen langsam im Flaschenhals ab. Die Flaschen werden einmal am Tag um ein Viertel gedreht. Sitzt die Hefe dann im Flaschenhals, darf die Flasche bis zum sogenannten Degogieren nicht mehr umgedreht werden, sonst war die ganze Arbeit des Rüttelns umsonst.

Jetzt wird das im Flaschenhals sitzende Hefedepot im Solebad bei -30°C eingefroren, sodass sich die Hefe nicht mehr mit dem Sekt vermischen kann.

Endlich findet das eigentliche Degogieren statt:
Die Flasche (die nach der 2.Gärung übrigens 6 bar hat) wird schnell geöffnet und das gefrorene Hefedepot schießt heraus. Nach der zweiten Gärung wirkt nämlich ein Druck von 6 bar auf die Flasche.

Danach wird die Flasche mit der sogenannten Versanddosage aufgefüllt.
Die Versanddosage beschreibt des Einstellen des Sektes auf den gewünschten Restzuckergehalt.

Nun wird die Flasche mit dem fertigen Produkt nur noch mit dem typischen Sektkorken und einer Agraffe verschlossen. Diese Agraffe bezeichnet das traditionelle Sektgehäuse, welches den Korken fest umschließt.

Zur Zeit haben wir einen Grauen Burgunder Sekt und einen Weißen Burgunder Sekt im Angebot.